Die Sagen von Dienten am Hochkönig

Stefanie Portenkirchner


Einleitung

Ich darf Sie herzlich willkommen heißen, zu der Sagentour durch Dienten am Hochkönig. Mein Audioguide führt Sie durch das wunderschöne Dörf´l am Hochkönig und gibt Ihnen einen Einblick in die bekanntesten Sagen der Region.

Einleitung

1. Station

Die Sage von der weißen und blauen Frau vom Zachhof

Beginnen wird die Route oberhalb des Dorfes, beim Zachhof.
Ritter Wolfgang von Zach lebte mit seinen beiden Töchtern am Zachhof, eine Tochter war blind. Nach dem Tod ihres Vaters erbten beide einen Schatz, diesen sollten sie gerecht aufteilen...

Erste Station

2. Station

Die Sage von der Übergossenen Alm

Als nächste Station ist die Übergossene Alm, Richtung Mühlbach ist diese zu finden.
Früher hörte man von der grünen Alm oftmals laute, lustige Geräusche hinunter ins Dorf. Die Sennerinnen lachten, sangen und feierten Tag und Nacht. Sie ließen sich von den Sennern nur die feinsten Speisen herbeischaffen. Dies führte dazu...

Zweite Station

3. Station

Die Sage vom goldenen Wagen

Weiter geht es zur Bürglalm.
Unterhalb der Bürglalm gibt es einen Stollen, dieser führt weit in den Berg. Dort befindet sich viel Gold. Wenn es Vollmond ist, fahren Bergmeister mit einem Wagen voller Gold heraus...

Dritte Station

4. Station

Fuchs-Christa und seine Raubgesellen

Nun geht es wieder runter Richtung Dorf, Fuchsau machen wir den nächsten Halt.
In der Zeit des 18. Jahrhunderts gab es beim Fuchsbauern zwei Brüder, der ältere hieß Christian und der jüngere Caspar. Da sie schon als Kinder für allerhand wilde Begebenheiten bekannt waren, waren sie die „wilden Fuchsbuben“ bekannt...

Vierte Station

5. Station

Die Sage von der Frau auf der Filz

Nun geht es Hoch auf den Filzensattel.
Der Filzensattel ist der Übergang von Hinterthal nach Dienten. Früher stand dort ein einsames Haus, in diesem wohnte allein eine alte Frau. Als sie starb, blieb das Haus leer und verfiel immer mehr. Ein Jäger, der an einem stürmischen Winterabend unterwegs war, sah das Haus und ging hinein...

Fünfte Station

6. Station

Geister auf Puregg

Vom Filzensattel ist das heutige Haus der Stille über einen Wanderweg erreichbar.
Der Hirscheggbauer wollte von Dienten nach Maria Alm, am Wege lag das Puregglehen. Es stand leer und wurde nur als Sommerstall genutzt. Der Bauer hörte ein Knirschen im Schnee...

Sechste Station

7. Station

Das Geisterross

Der Wanderweg führt weiter Richtung Grünegg, am Weg dorthin liegt die nächste Station.
Etliche junge Leute aus Dienten gingen nachts zur Sommeralm hinauf. Um die Mitternachtsstunde blickten sie ins Dorf hinab, zum Friedhof. Von dort erkannten sie ein Licht, das denselben Weg leuchtete...

Siebte Station

8. Station

Die Beilsteinwirtsage

Wieder im Ort, eher am Rande des Ortsgebietes, stand früher der Beilsteinwirt, später Stöcklwirt genannt, heute findet man hier nur mehr den Stöcklhof.
Im Beilsteinwirtshaus ging oft lustig zu, es wurde zur flotten Tanzmusik getanzt und die ein andere Flasche ging durch die Runde. Eine junge Dame trat in die Runde...

Achte Station

9. Station

Der Kesselgeist

Richtung Lend führt auf der rechten Straßenseite eine Straße hoch zu unserer nächsten und somit der letzten Station.
Der Oberdacheben-Bauernsohn Jaggl musste von der Schule nach Hause gehen durch den Schnee. Als es an diesem Tag bereits dunkel war, kam Jaggl zur Kesselbrücke, dort sah er im steilen Hang...

Neunte Station

Verabschiedung

Damit bin ich auch schon am Ende meines Audioguide, ich möchte mich für Ihr Interesse bedanken.
Auf Wiedersehren und Wiederhören im wunderschönen Bergdorf Dienten am Hochkönig.

Schluss

Trailer zum Audioguide


Karte